Sie sind hier:  /  Paramente  /  Pflege

Pflege von Paramenten

Textile Paramente bedürfen umsichtigen Umgangs, wie auch die Geräte, denn sie sind Bestandteile des Gottesdienstes. Der saubere und geschmückte, bereitete Tisch ist für sich schon eine Einladung, gerade dort, wo eine Gemeinde um Wort und Sakrament versammelt ist.

Die Pflege der farbigen Paramente ( Altarantependium, Pultbehänge, Wandbehänge)

Zum Trocknen aufgehängte Paramente

Antependien und Pultbehänge sind vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen (besonders wichtig bei Seide!). Das kann außerhalb der Gottesdienstzeiten durch ein Schutztuch aus hellem Stoff in etwa gleicher Größe geschehen. Die nicht benutzten Paramente lagern am besten in einem Schrank, der an einem trockenen, staubfreien Ort stehen soll.
Durch Knicken würden die Gewebe zerstört. Deshalb sind die Paramentenschränke so einzurichten, das die Behänge entweder flach liegen können (niedrige Schubfächer, sogen. Englische Züge) oder hängen. Dafür eignen sich stärkere Holzstangen oder Papprollen, über die die Textilien bequem liegen können. Seitlich werden diese Stangen bzw. Rollen in Halterungen eingelegt. Werden Paramente sortiert, sind sie über eine größere Rolle aufzuwickeln, Stickerei immer nach außen!!- und in ein Tuch einzuschlagen. Zur Aufbewahrung ist stets auch Mottenschutzmittel (z.B. Neemöl) zu verwenden. Jährlich einmal sollten Paramente bei warmen Wetter im Freien, an einem schattigen Ort gelüftet werden.

Reinigung farbiger Paramente

Oft nehmen Chemische Reinigungen Paramente nicht an, da ihnen das Risiko zu groß ist. Auf jeden Fall empfiehlt sich Rücksprache mit der herstellenden Werkstatt. Unsere Werkstatt reinigt die bei ihr hergestellten Paramente und versucht dies auch bei Paramenten anderer Herkunft, übernimmt aber keine Haftung, da die Zusammensetzung der verwendeten Materialien nicht bekannt ist. Aber oft kann durch eingehende Begutachtung festgestellt werden, ob eine Reinigung ohne Schaden möglich ist.

Die Pflege der Leinenparamente ( Altartücher / Corporale / Velum / Purifikatorium)

Diese Tücher werden am besten auf Rollen mit einem Tuch geschützt aufbewahrt.

Waschen

  • in der Waschmaschine je nach Schmutz bei 60°C oder 90°C
  • nicht schleudern, Knitter lassen sich nicht ausbügeln!
  • nasse Decke in Tücher einschlagen zum antrocknen

Bügeln

  • in feuchtem Zustand trocken bügeln, von links
  • erst innerhalb der Säume, dann die Säume
  • ausreichend große Bügelfläche mit weicher Unterlage ( Wolldecke)
  • Säume und Ecken in rechtwinkliger Form legen
  • zusammengezogene Stickerei etwas dehnen
  • Bügeleisen mit leichtem Druck schieben, eher versetzen
  • gebügelte Arbeit restlos austrocknen lassen
  • von rechts nur die Säume noch einmal bügeln

Die Kümmernisse

Wachsflecke sind, anders als bei Wollsachen, auf Leinen nicht auszubügeln, weil sonst kaum wieder zu entfernende Flecken entstünden. Wachs ist zunächst vorsichtig abzukratzen und auszureiben; der Rest wird durch die 90°C-Wäsche entfernt.

Rotweinflecke sind anzufeuchten, mit Salz zu bestreuen und nach einiger Zeit auszuwaschen. Auch Zitronensaft oder Sauermilch, einige Zeit eingewirkt, löst die Flecke auf. Anschließend muss alles ausgewaschen werden.

Blütenstaubflecke lassen sich bei den besonders gefährlichen Lilien vermeiden, indem schon vorher die Staubgefäße entfernt werden.

Die Mitarbeiterinnen der Paramenten- und Textilwerkstatt stehen Ihnen gern zur Beratung und Hilfe zur Verfügung.